Das sparen wir uns: 57 Tonnen CO2 weniger

2018 konnten wir der Umwelt durch unsere verschiedenen Aktivitäten in Österreich rund 57 Tonnen des Klimagases CO2 ersparen. Damit werden wir unserer Verantwortung für den Klimaschutz gerecht. Bereits seit 2017 ist SANHA u.a. Mitglied im Österreichischen Arbeitskreis Kunststoffrecycling ÖAKR e.V.

Der ÖAKR besteht seit 1991 als ein flächendeckendes Sammelsystem für gebrauchte Rohre, Formstücke und bei der Verlegung anfallende Rohrreste aus Kunststoff. Damit kamen Österreichs führende Kunststoffrohrhersteller gleichzeitig freiwillig dem Wunsch des Österreichischen Nationalrates nach Schaffung von Sammel- und Verwertungssystemen für langlebige Bauprodukte aus PVC nach. Mit diesem verantwortungsvollen Schritt leisten die ÖAKR-Mitglieder einen wichtigen Beitrag zur praktischen Umsetzung des Prinzips einer nachhaltigen Wirtschaft.

Nachhaltig. Verantwortungsvoll. Handeln.

„Mit der ÖAKR-Mitgliedschaft zeigen wir als einer der führenden Rohrhersteller in Europa klar, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung für die Umwelt und Nachhaltigkeit ernst nehmen“, betont Sven Kalbitzer, Teamleiter Marketing bei der SANHA GmbH & Co. KG. SANHA produziert oder vertreibt u.a. Rohrleitungen (Multifit-Rohre bzw. Press- und Steckfittings 3fit) aus PE-RT und PEXc sowie das schalldämmende Hausabfluss-System MASTER 3 PLUS aus PP-CO.

Die Mitgliedsunternehmen finanzieren das System zur Gänze. Darüber hinaus kümmert sich der Arbeitskreis, dem Repräsentanten der Mitgliedsunternehmen und des OFI (Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik) angehören, um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.  

Beiträge des ÖAKR zur Nachhaltigkeit 

Seit Beginn der Tätigkeit des ÖAKR im Jahr 1991 bis 2018 konnten über 22.000 Tonnen Material gesammelt und einer umweltgerechten Verwertung zugeführt werden. Im Rahmen der Studie „Kunststoffrohr Recycling: Beiträge des ÖAKR zur Nachhaltigkeit 1991 – 2016“  berechnete die denkstatt GmbH die Einsparungen hinsichtlich CO2 und  Primärenergie. So konnten in diesem Zeitraum ca. 19.600 Tonnen CO2 vermieden werden, was ca. 92 Millionen PKW-Kilometern entspricht. Die Energieeinsparung von ca. 890.000 Gigajoule entspricht dem jährlichen Energieaufwand zur Warmwassererzeugung für ca. 340.000 Menschen. Mit der Sammelmenge von 1.344 Tonnen im Jahr 2016 konnten ca. 630 Tonnen CO2 und ca. 43.400 Gigajoule Energie eingespart werden. 

http://www.oeakr.at/home/