Achtung: Verarbeitungstemperaturen

In letzter Zeit erreichen uns vermehrt Anfragen, wie unsere Rohrleitungssysteme bei tiefen Temperaturen verarbeitet werden können.

 

Dazu haben wir für Sie hier einige Hinweise zusammengefasst -Schauen Sie doch mal rein!

Die Verarbeitung metallischer Rohrleitungssysteme ist durch zwei Faktoren begrenzt:

  • Der einqeleqte Dichtrinq: hierdurch ist die minimale Verarbeitungstemperatur auf -20 °C begrenzt.
  • Die Pressmaschine: Pressmaschinen enthalten Schmierfette und Hydraulikole, die bei tie- fen Temperaturen immer zâher werden. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Kraft der Maschine zur Uberwindung der inneren Widerstände benötigt wird. Diese Kraft steht natürlich nicht mehr zum Pressen zur Verfugung. Grundsätzlich gilt, dass die Pressmaschinen bei Minustemperaturen bis zu -10 °C verwendet werden können.

Sollte die Maschine nicht ordnungsgemäß laufen, sollte versucht werden, das Öl in der Maschine durch sogenannte Leerfahrten (=durchlaufener Pressvorgang ohne Verpressung) etwas zu erwarmen.

Ein weiteres Problem tritt bei akkubetriebenen Maschinen auf:

Der Akku verliert bei tiefen Temperaturen rasch an Leistung, während gleichzeitig die inneren Widerstände der Maschinen zunehmen. Die Anzahl der Presszyklen sinkt daher bei Temperaturen unter 0 °C. Alternativ muss der Akku warmgehalten werden.

Die Verarbeitung unserer Presssysteme aus Kunststoff sollte nicht bei Temperaturen unterhalb von +5 °C erfolgen, da diese Systeme bei Temperaturen unterhalb von 0 °C zur Versprödung neigen. Das Rohr muss daher entweder warm gelagert und verarbeitet oder vor der Verarbeitung, z. B. mit Heißluft, erwarmt werden.