Zum Inhalt springen

Sanha-Komponenten bei Münchener Vorzeigeprojekt eingesetzt

Das „Joseph Pschorr Haus“ ist ein neuer Geschäfts- und Wohnkomplex in einer Top-Lage der Münchener Innenstadt – ein echtes Vorzeigeprojekt. Bei der Installation der Heizungs- und der Trinkwasseranlage setzten die Bauherren auf Systemkomponenten des Essener Herstellers Sanha.

22.08.2013

Vorzeigeprojekt in der Münchener City: das Joseph Pschorr Haus
Pschorr? – Bei diesem Namen klingelt es nicht nur bei alteingesessenen Münchenern. Selbst eingefleischte „Preißn“ denken dabei sofort an bayerisches Bier. Eine korrekte Assoziation: Schließlich ist Hacker-Pschorr einer der traditionsreichsten Namen unter den Münchener Brauereien. Doch manchen Münchenern fällt dazu inzwischen auch etwas anderes ein: das Joseph Pschorr Haus, ein neues  Wohn- und Geschäftsgebäude im Herzen der City. Der Komplex ist noch im Bau, wird aber später rund 19.100 Quadratmeter Fläche für den Einzelhandel bieten (plus Mietwohnungen in den oberen Etagen). Noch in diesem Jahr eröffnen hier namhafte Textilgeschäfte – „SportScheck“, die US-Modemarke  „Forever 21“ und die spanische Modekette „Mango“ – Filialen.

Der Name des Neubaus erinnert an den legendären Bierbrauer Joseph Pschorr, der mit seiner Ehefrau Maria Theresia Hacker im 19. Jahrhundert die damals größte Münchener Brauerei aufbaute. Dort, wo sie früher ihren Sitz hatte, an der Ecke Neuhauser Straße und Eisenmannstraße, erhebt sich jetzt das rund 25 Meter hohe neue Gebäude. Doch nur die Hälfte ist sichtbar: Mit vier Untergeschossen, von denen zwei als Tiefgarage genutzt werden, reicht der Gebäudekomplex auch knapp 20 Meter in die Tiefe. Und ganz unten befindet sich sein Herz – die Technikzentrale.

Bei der Installation der Haustechnik kamen Komponenten von Sanha zum Einsatz
Für die Installation der Haustechnik bei dem Projekt zeichnet das Unternehmen YIT aus München verantwortlich, einer der größten technischen Gebäudeausrüster Deutschlands. Und dabei setzt YIT auf Komponenten von Sanha, einem mittelständischen Essener Hersteller von Systemfittings und Rohrleitungen für die Hausinstallation. Bei der Heizungsanlage wurden die Steigstränge in Schwarzrohr und mit Schweißtechnik ausgeführt, bei den Anbindungs- und Etagenleitungen kamen hingegen Sanha-Pressfittings und Rohre der Produktreihe SANHA-Therm aus C-Stahl zum Einsatz – in einer Gesamtlänge von stattlichen neun Kilometern. Die galvanisch verzinkten SANHA-Therm-Komponenten bieten auf Jahrzehnte hinaus Schutz gegen Außenkorrosion. Für die Trinkwasserleitungen griff YIT auf die Sanha-Produktreihe NIROSAN zurück: Diese Komponenten bestehen aus Edelstahl, der den Vorteil hat, weder Stoffe aufzunehmen noch abzugeben. Von NIROSAN wurden im Joseph Pschorr Haus rund zwölf Kilometer installiert.

Sanha kann für beide Produktreihen ein komplettes Sortiment aus eigener Produktion anbieten, wodurch eine durchgängig hohe Qualität sichergestellt ist. Eine weitere Besonderheit der Sanha-Komponenten ist die Werkzeugkompatibilität: „Egal, mit welchen Pressprofilen gearbeitet wird“, erklärt Marketingleiter Berndt Sander. „Unsere Fittings und Rohre lassen sich mit praktisch allen handelsüblichen Presswerkzeugen verarbeiten.“ Für die Praxis heißt das: Teure Neuanschaffungen sind unnötig, jeder Installateur kann mit seinem gewohnten Werkzeug arbeiten, wodurch wiederum die Gefahr von Montagefehlern sinkt.

Bei YIT weiß man die Vorzüge der Fittings aus Essen schon seit langem zu schätzen. „Sanha bietet eine echte Systemalternative zu den Komponenten von weit größeren Anbietern auf dem Markt“, sagt Bernhard Staudinger, Einkäufer des Kompetenzcenters Großprojekte bei YIT. „Wir haben sie darum auch in anderen Projekten schon oft eingesetzt.“

(1) Vorzeigeprojekt in der Münchener City: das Joseph Pschorr Haus. (2) Bei der Installation der Haustechnik kamen Komponenten von Sanha zum Einsatz. (3) Blick in die Technikzentrale des Joseph Pschorr Hauses.