Zum Inhalt springen

SANHA: Anwenderfreundlichkeit als Prinzip

07.04.2014

„Wir sind kein Konzern, sondern ein Familienunternehmen“, erklärt Bernd Kaimer, Geschäftsführer der Essener SANHA GmbH & Co. KG. „Daher können wir uns sehr gut in die Situation von Handwerkern, die mit unseren Produkten arbeiten, hineinversetzen – das sind ja auch oft Familienbetriebe, die in der x-ten Generation in der Branche aktiv sind. Mit ihnen sprechen wir auf Augenhöhe.“

Diese Kundennähe bestimmt nicht nur den Marktauftritt des Unternehmens, sondern spiegelt sich auch in der hohen Anwenderfreundlichkeit seiner Produkte wider. Am deutlichsten wird es in der Werkzeugkompatibilität: SANHA-Pressfittings lassen sich mit allen gängigen Original-Pressprofilen problemlos verarbeiten. Getrennt wird nur nach Metallen und Kunststoffen. Das bedeutet: Ein falsches Pressprofil bei der Montage gibt es nicht – SANHA passt immer. Für den Installateur ist das ein wichtiges Plus an Sicherheit, denn er kann immer und überall mit dem Werkzeug arbeiten, das am Lager ist. Darüber hinaus spart er sich die Investition für teure Zusatzgeräte.

Im Hinblick auf die im vergangenen Dezember verschärften Grenzwerte für den Bleigehalt im Trinkwasser sind mittlerweile alle für Trinkwasseranwendungen ausgelegten SANHA-Fittings aus Kupferlegierung bleifrei. Auch dies bedeutet für den Anwender mehr Sicherheit. „Der Installateur trägt die Verantwortung dafür, dass seine Anlage allen Auflagen des Gesetzgebers entspricht“, erklärt Kaimer. „Doch die meisten der heute erhältlichen Werkstoffe sind, obwohl zugelassen durch das UBA, lediglich bleireduziert und können weiterhin Blei ans Trinkwasser abgeben. Bei SANHA-Komponenten kann man hingegen sicher sein, dass dies nicht passiert – denn wo kein Blei drin ist, kann auch keins raus.“

Die Orientierung an den Bedürfnissen der Kunden zeigt sich jedoch auch in vielen weiteren Details: Etwa in der Gleithaftung der SANHA-Fittings („Push & Stay“), die die Vormontage deutlich erleichtert. Dabei bleibt die „Unverpresst undicht“-Funktion (UVUD) der Fittings selbstverständlich ohne Einschränkung erhalten. „Das sind im betrieblichen Alltag wichtige Aspekte“, erklärt Bernd Kaimer. „Gerade in Zeiten, in denen der Terminkalender voll ist, braucht ein Handwerker Produkte, die sich schnell, sicher und fehlerlos verarbeiten lassen. Und bei denen er keinen Ärger wegen späterer Reklamationen befürchten muss. Für einen Profi ist das ebenso wichtig wie die Verfügbarkeit der Systeme.“

Diese Orientierung an den Bedürfnissen der Kunden zeigt sich nicht zuletzt in der persönlichen Betreuung und den marktgerechten Schulungs- und Serviceangeboten für die Kunden – bis hin zum Planungsservice, bei dem SANHA auf Wunsch die komplette Projektplanung von Trinkwasser- und Heizungsanlagen übernimmt, was in Zeiten des Facharbeitskräftemangels eine echte Unterstützung für das Handwerk ist.